• Schriftzug WILLKOMMEN mit vielen Händen

Gebraucht werden. Willkommen sein.

Die Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzer sind gastfreundliche Menschen. Wir stehen ausländischen Mitmenschen und ihren Kulturen seit jeher offen gegenüber. Und übrigens: Fast jeder fünfte Bürger von Rheinland-Pfalz hat nichtdeutsche Wurzeln. Da liegt es nahe, bei der Suche nach Fachkräften über die Grenzen hinauszuschauen.

In vielen Bereichen unseres Landes, in der Wirtschaft ebenso wie im Gesundheitswesen, suchen wir Fachkräfte, auch aus dem Ausland, denn die Nachfrage nach ihnen kann allein durch Deutsche nicht mehr gedeckt werden. Ein Viertel aller Industriebetriebe in Rheinland-Pfalz möchte gern mehr ausländische Fachkräfte einstellen.

Deutsch – eine wichtige Voraussetzung

Doch so einfach ist das nicht. Fehlende Deutschkenntnisse sind oft ein ernstzunehmendes Hemmnis. Wir empfehlen deshalb allen Interessierten, frühzeitig, am besten bereits im Heimatland, Deutsch zu lernen. Die Goethe-Institute bieten dafür weltweit an vielen Standorten unterschiedliche Sprachkurse an.

Außerdem benötigen Bürgerinnen und Bürger aus Nicht-EU-Staaten eine Arbeitsgenehmigung. Diese müssen Sie in der deutschen Auslandsvertretung beantragen. Staatsangehörige von Australien, Israel, Japan, Kanada, der Republik Korea, von Neuseeland und den USA können den Aufenthaltstitel auch bei der zuständigen Ausländerbehörde in Deutschland einholen.

Der schnelle Weg auf den Arbeitsmarkt

Um den Zuzug zu erleichtern, existiert eine Positivliste, auf der Berufe mit erhöhtem Fachkräftemangel aufgelistet sind. Bewerberinnen und Bewerber, die für Berufe der Positivliste qualifiziert sind, brauchen keine gesonderte Bedarfsprüfung.

Für hoch qualifizierte Fachkräfte von außerhalb Europas gibt es seit 2012 außerdem die BlueCard. Für diese müssen ausländische Akademikerinnen und Akademiker einen Arbeitsplatz in Deutschland mit einem Jahresgehalt von mehr als 50.800 Euro brutto nachweisen. In Mangelberufen wie Ärztin bzw. Arzt oder Ingenieurin bzw. Ingenieur reichen auch 39.624 Euro.

Als erste Anlaufstelle für internationale Fachkräfte, die in Rheinland-Pfalz arbeiten möchten oder bereits eine Stelle angenommen haben, dienen die Welcome Center des Landes. Die Beratungsstellen sind eine gemeinsame Initiative der rheinland-pfälzischen Landesregierung und der Industrie- und Handelskammer (IHK). An den vier IHK-Standorten Koblenz, Ludwigshafen, Mainz und Trier beraten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Welcome Center zu Themen wie die Anerkennung von Berufsabschlüssen oder die Wohnungssuche. Ebenso unterstützen sie Unternehmen beim Anwerben ausländischer Fachkräfte.

Foto: © Jérôme Rommé - Fotolia.com

Angebote

Deutsch lernen

Lernen Sie Deutsch beim Geothe-Institut - in Deutschland, in Ihrem Heimatland oder online.
goethe.de

Arbeitserlaubnis

Positivliste

Übersicht über Berufe, in denen eine Betätigung in Deutschland grundsätzlich möglich ist
arbeitsagentur.de

Informationen

BlueCard EU Deutschland

Die Blaue Karte EU ebnet als Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis für hoch qualifizierte Fachkräfte aus Nicht-EU-Staaten den Weg in die Europäische Union.
bluecard-eu.de

Unterstützung

Welcome Center

Erste Anlaufstelle für internationale Fachkräfte und Unternehmen