• Ministerpräsidentin Malu Dreyer besichtigt Ball Packaging

Die Kampagne

Auch in Rheinland-Pfalz stellen wir fest, dass die Bevölkerungszahl zurückgeht und dass die Menschen im Durchschnitt älter werden: Der demografische Wandel wirkt sich auf Unternehmen, Dienstleister und Industrie aus. Dazu kommt, dass die Globalisierung den Wettbewerb zwischen den Standorten weltweit forciert hat. Nicht zuletzt stellt die fortschreitende technische Entwicklung immer neue Anforderungen an Unternehmen und Arbeitnehmer.

Rheinland-Pfalz für Fachkräfte

Rheinland-Pfalz reagiert auf diese Megatrends und begreift den demografischen Wandel als Chance. Die Landesregierung von Rheinland-Pfalz hat die Herausforderungen für den Arbeitsmarkt und die heimische Wirtschaft bereits erkannt und arbeitet gemeinsam mit den Partnern des Ovalen Tischs daran, auch in Zukunft ausreichend Fachkräfte im Land auszubilden, zu halten und anzuwerben. Denn nur ein Land mit genügend und gut ausgebildeten Fachkräften bleibt im Ländervergleich und der globalisierten Konkurrenz wettbewerbsfähig.

Rheinland-Pfalz ist gut von morgens bis abends

Unser Land hat dafür viel zu bieten. Hier ist man tagsüber an einem guten Arbeitsplatz beschäftigt, und hat abends alle Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung in einer wunderbaren Natur. Mit der Werbekampagne zeigen wir, wie attraktiv Rheinland-Pfalz für Fachkräfte ist – für solche, die es gerade werden und eine hochqualifizierte Ausbildung bei uns machen. Für diejenigen, die ein innovatives Unternehmen suchen und ausgezeichnete Bedingungen für sich und ihre Familien suchen. Für jene, die sich auch mit viel Arbeitserfahrung noch weiterbilden oder wieder in den Beruf einsteigen möchten. Und für all diejenigen, die jetzt noch im Ausland leben und sich nach attraktiven Jobs in einem tollen Umfeld umschauen.

Morgens work abends life

Zu den Instrumenten der Kampagne zählen neben dieser Website auch verschiedene Werbemaßnahmen, Informationsmaterial, eine zielgerichtete Pressearbeit sowie Aktionen in verschiedenen Regionen innerhalb und außerhalb von Rheinland-Pfalz.

 Foto: Reiner Voß