• Römisch-Germanisches Zentralmuseum in Mainz

Pharaonenbart auf Abwegen

Fachkraft aus Rheinland-Pfalz repariert Tutanchamun-Maske

Die Totenmaske des altägyptischen Pharaos Tutanchamun ist im August vergangenen Jahres etwas in Mitleidenschaft gezogen worden. Hinsichtlich der Ursache kursieren unterschiedliche Theorien. Eines ist jedoch klar: Der etwa zwei Kilogramm schwere Spitzbart hat sich nach einem Malheur seitens des Museumspersonals von der Maske gelöst und wurde anschließend etwas hastig wieder angeklebt.

Christian Eckmann

Nach Expertenmeinung sei es allerdings nicht unüblich, dass sich der Bart im Laufe der Zeit lösen könne. Schließlich sei das wertvollste Stück des Ägyptischen Museums in Kairo nicht in einem Guss entstanden. Der Bart sei nicht abgebrochen, sondern nur abgefallen, stellt Christian Eckmann klar. Eckmann ist ein auf Metall spezialisierter Restaurator und beim Römisch-Germanischen Zentralmuseum, einer international tätigen Forschungseinrichtung für Archäologie in Mainz, tätig. Träger der Einrichtung sind das Land Rheinland-Pfalz sowie die Stadt Mainz.

Eckmann wurde vom ägyptischen Antikenministerium beauftragt, die Maske zu analysieren und ein Änderungskonzept vorzulegen. Denn bei der Fixierung wurde ein Harzkleber verwendet, der dafür ungeeignet sei. Der dadurch entstandene ästhetische Schaden soll nun von einem Experten behoben werden. Eckmann hat die Maske untersucht und entstandene Schäden bestätigt. Jedoch versicherte er, dass sich der etwas überstürzt durchgeführte Eingriff des Museumspersonals wieder herrichten lasse und keine Gefahr für die Maske bestünde.    

Christian Eckmann ist genau der Richtige für den Job: Schon in der Vergangenheit beschäftigte er sich in unter anderem mit der Restaurierung altägyptischer Skulpturen, wie etwa der des Pharaos Pepi I. Außerdem befasst sich der 57-Jährige in einem aktuellen Forschungsprojekt mit der Untersuchung von Goldblechen aus dem Grab Tutanchamuns. Die Bleche werden in einem Gemeinschaftsprojekt mit dem Deutschen Archäologischen Institut, der Universität Tübingen und dem Ägyptischen Museum in Kairo archäologisch, technologisch und naturwissenschaftlich analysiert. Anschließend sollen sie der Wissenschaft zugänglich gemacht werden. 

 

Fotos:
RGZM / R. Mueller, V. Iserhardt
RGZM / K. Broschat

Mainz

Römisch-Germanisches Zentralmuseum

Das Römisch-Germanische Zentralmuseum in Mainz ist eine international tätige Forschungseinrichtung für Archäologie.
web.rgzm.de

Kairo

Ägyptisches Museum

Das Ägyptische Museum in Kairo ist das weltweit größte Museum für altägyptische Kunst.
www.sca-egypt.org

Pharao

Tutanchamun

Tutanchamun war ein altägyptischer Pharao der 18. Dynastie (Neues Reich). Bekannt wurde er, als sein nahezu ungeplündertes Grab 1922 entdeckt wurde.
wikipedia.org/wiki/Tutanchamun